Sportschau.org


SPORTSCHAU.org

Der Online Nachrichtendienst rund um den Sport.



Erfahren Sie als erstes wenn es neue sportliche Ereignisse gibt.

Sportschau.org will Ihnen geballtes Wissen und News in Sachen Sport geben. Keine Kosten, kein Abo, keine Zeitschrift, einfach nur Online zusammengefasst, täglich lesen was sich frisch ereignet hat.

Santander Cup 2018: Auslosung mit ...

Mönchengladbach (ots) - - Internationale Jugend-Topmannschaften aus Europa zu Besuch - Santander Cup App für den besseren Durchblick Am 7. und 8. April wird der BORUSSIA-PARK einmal mehr zur Bühne für den Nachwuchs europäischer Spitzenklubs. Zum achten Mal veranstaltet Borussia gemeinsam mit Jugend-Hauptsponsor Santander den Santander Cup. Am Rande des Bundesligaspiels zwischen der Fohlenelf und Hertha BSC am Samstag (15.30 Uhr) kämpfen wieder zwölf internationale U13-Mannschaften um den gläsernen Pokal. "Der Santander Cup genießt im Nachwuchsbereich inzwischen einen hohen Stellenwert", sagt Roland Virkus, Direktor Jugend und Amateure Borussia Mönchengladbach. "Wir freuen uns, dass wir wieder viele Topmannschaften aus Europa in Mönchengladbach begrüßen dürfen." Entsprechend hochkarätig war auch die Auswahl der beiden Glücksfeen für die Auslosung der Vorrundenspiele in der Unternehmenszentrale von Santander. Denn mit Nationalspieler Lars Stindl und U13-Teamkapitän Konstantin Gerhardt losten gleich zwei Mannschaftsführer von Borussia Mönchengladbach unter dem Applaus vieler Santander Mitarbeiter interessante Begegnungen für die Gruppenphase des Jugendturniers aus. In zwei Spielgruppen treffen die Mannschaften aufeinander. Schon in der Vorrunde spielt Gastgeber Borussia Mönchengladbach gegen die Teams von Juventus Turin, den FC Basel, den FC Kopenhagen, den Qualifikanten FC Wegberg-Beeck und den spanischen Titelverteidiger des Santander Cup 2017, den FC Barcelona. "Auf das Spiel gegen Barcelona freue ich mich besonders", strahlt Konstantin Gerhardt im Anschluss an die Auslosung. Und auch die zweite Gruppe bietet mit den Mannschaften von Celtic Glasgow, dem Liverpool FC, von PSV Eindhoven, dem KRC Gent sowie den beiden deutschen U13-Teams vom 1. FC Köln und Bayer 04 Leverkusen interessante Begegnungen. "Der Santander Cup ist für die Stars von morgen eine wunderbare Gelegenheit sich gegen die Top-Vereine aus Europa zu zeigen", so Guido Mertsch, Direktor Marketing & Product Management Santander. "Umso mehr freut es mich, dass Santander bereits zum achten Mal Gastgeber des Turniers ist. Damit Sie auch keine Highlights verpassen, gibt es nun ab sofort die passende App für das Turnier im App Store zum Download." In der neuen Santander Cup App, die kostenlos für iOS- und Android-Smartphones sowie -Tablets verfügbar ist, sind alle News, Informationen und Spielpläne rund um das Turnier zu finden. Mehr Informationen finden Sie unter: http://presse.santander.de Banco Santander (SAN.MC, STD.N, BNC.LN) ist eine Privat- und Geschäftskundenbank mit Sitz in Spanien und Präsenz in zehn Kernmärkten in Europa und Amerika. Santander ist gemessen am Börsenwert die größte Bank in der Eurozone. Im Jahr 1857 gegründet, verfügt Santander Ende 2017 über ein verwaltetes Vermögen (Einlagen und Investmentfonds) von 986 Milliarden Euro. Santander hat weltweit etwa 133 Millionen Kunden, 13.700 Filialen und rund 200.000 Mitarbeiter. 2017 erzielte Santander einen zurechenbaren Gewinn von 6,619 Milliarden Euro, eine Steigerung um 7 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Die Santander Consumer Bank AG gehört gemessen an der Kundenzahl zu den Top 5 der privaten Banken in Deutschland. Sie bietet Privatkunden umfangreiche Finanzdienstleistungen an. Das Institut ist in Deutschland außerdem der größte herstellerunabhängige Finanzierer in den Bereichen Auto, Motorrad, (Motor-)Caravan und auch bei Konsumgütern führend. Die hundertprozentige Tochter der spanischen Banco Santander hat ihren Sitz in Mönchengladbach. Weitere Informationen finden Sie unter www.santander.de Pressekontakt: Eva Eisemann Communications 02161 690-9041 Eva.Eisemann@santander.de Original-Content von: Santander Consumer Bank AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 29.03.2018 15:31:17

Olympianominierung der deutschen ...

Bonn (ots) - Die XXIII. Olympischen Winterspiele 2018 in PyeongChang (Südkorea) vom 9. bis 25. Februar werfen ihre Schatten voraus. Dort werden in 15 Sportarten insgesamt 102 Wettbewerbe ausgetragen und Medaillen vergeben. In 12 Sportarten sind Sportsoldatinnen und/oder -soldaten vertreten. Am Dienstag den 23. Januar hat der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) in Frankfurt am Main die zweite und endgültige Nominierungsrunde bekannt gegeben. Demnach vertreten 153 vom DOSB berufene Sportlerinnen (63) und Sportler (90) die deutschen Farben als "Team Deutschland". Für die Bundeswehr ist diese Nominierungsliste sehr erfreulich. Immerhin 28 Frauen und 32 Männer der Deutschen Olympiamannschaft leisten als Sportsoldatinnen und -soldaten ihren Dienst bei einer der 15 Sportfördergruppen der Bundeswehr. Das sind fast 40% aller für Deutschland antretenden Sportlerinnen und Sportler. Die Spitzensportförderung der Bundeswehr sichert ihren Athleten optimale Rahmenbedingungen für ihre leistungssportliche und berufliche Laufbahn. Sie ist auch in Zukunft ein wichtiger Garant dafür, dass die Bundesrepublik Deutschland eine führende Stellung im Weltsport beibehalten kann. Dementsprechend hat der DOSB die Spitzensportförderung der Bundeswehr unter anderen im "Nationalen Spitzensportkonzept" als unverzichtbar deklariert. Das Abschneiden der Spitzensportler der Sportfördergruppen der Bundeswehr können Sie ab Beginn der Winterspiele tagesaktuell unter www.bundeswehr.de verfolgen. Pressekontakt: Nähere Informationen zu den Themenbereichen "Sportsoldaten" und "Sportfördergruppen" können Sie erfragen bei: Kommando Streitkräftebasis Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis Referat 3 - Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Telefon: (02 28) 5504-1112 oder 1091 E-Mail: kdoskbpizskb@bundeswehr.org Sie erhalten im Internet entsprechende Informationen unter http://www.bundeswehr.de/portal/a/bwde/start/streitkraefte/truppe/spi tzensport/ Original-Content von: Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 24.01.2018 11:29:35

Über 550 Live Stunden auf den ...

München (ots) - Discovery/Eurosport sind in Europa als offizieller Rechtehalter sämtlicher TV- und Multiplattform-Übertragungsrechte der Olympischen Spiele 2018 bis 2024 das "Home of the Olympics" in Europa für alle Sportfans. Ziel des Unternehmens ist es, die Olympischen Spiele einem breiteren und vor allem jüngeren Publikum zugänglich zu machen, und dank einer umfassenden Multi-Plattform-Strategie die Athleten und den Sport in den Mittelpunkt zu rücken. Für den Zuschauer in Deutschland bedeutet dies, dass er erstmalig die Möglichkeit haben wird, jede einzelne Sekunde der Olympischen Winterspiele über mehr Bildschirme und Plattformen als je zuvor zu verfolgen. Im Livestreaming-Angebot Eurosport Player - Über 4.000 Stunden Olympia-Programm, davon 900 Stunden live - Über 100 Wettbewerbe, alle Events, alles live - Stets verfügbar auf allen Endgeräten (Smartphones, Tablets oder SmartTVs) Nicht nur auf den Digital-Plattformen, auch im linearen TV wird 2018 das bisher umfassendste Olympia-Angebot in Free- und Pay-TV stattfinden. Über 550 Live-Stunden Olympia auf den Discovery-Sendern - Eurosport 1 bietet 250 Stunden live im Free-TV - TLC sendet 200 Stunden live im Free-TV - Eurosport 2 mit über 100 Stunden Live-Berichterstattung Eurosport 1 ist das Herzstück der Olympia-Berichterstattung und 24 Stunden nonstop aus PyeongChang auf Sendung. Der Frauensender TLC wird zum zweiten Olympia-Kanal im Free-TV und unter anderem live und exklusiv alle Eiskunstlauf-Events übertragen. Zudem berichtet der Pay-TV-Sender Eurosport 2 live vom olympischen Eishockey-Turnier. Neben der ausführlichen Live-Übertragung gibt es drei Studios für die deutsche Olympia-Produktion. Eines direkt im Deutschen Haus in PyeongChang für die tägliche Live-Show um 15:30 Uhr, das zweite für die Live-Übertragungen ab 1 Uhr nachts und die Präsentation der Höhepunkte des Tages und das dritte für die zweistündige Prime-Time-Show mit Studiogästen um 20:15 Uhr. Alle Informationen zur Berichterstattung von Discovery/Eurosport über die Olympischen Winterspiele PyeongChang 2018, inklusive Vorstellung des Reporter- und Expertenteams sowie den TV-Sendeplänen finden Sie in der beigefügten "Home of the Olympics" Pressemappe. Pressekontakt: Eurosport Presse Dominik Mackevicius (dominik_mackevicius@discovery.com) Tel: +49 89 20 60 99 216 Original-Content von: EUROSPORT, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 17.01.2018 09:00:24

SKODA feiert erfolgreichstes ...

Mladá Boleslav (ots) - - SKODA Teams gewannen im Jahr 2017 Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC 2 sowie in 14 nationalen und mehreren kontinentalen Meisterschaften - WRC 2-Champion Pontus Tidemand (27), Ole Christian Veiby (21), Juuso Nordgren (21) und Kalle Rovanperä (17) fahren in der Saison 2018 für das Werksteam - Jan Kopecký fährt in der Tschechischen Meisterschaft und unterstützt in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC 2 - Mehr als 170 SKODA FABIA R5 weltweit an Importeure und Privatteams verkauft - Aktuelle Pressemappe über SKODA Motorsport steht ab sofort zum Download bereit Das Jahr 2017 ist das erfolgreichste in der Historie von SKODA Motorsport: In der FIA Rallye-Weltmeisterschaft gewannen die Werksfahrer Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) den Titel in der WRC 2-Kategorie, auch die WRC 2-Teamwertung ging an SKODA Motorsport. Jan Kopecký und Pavel Dresler bildeten die Speerspitze der nationalen SKODA Teams, die im Jahr 2017 in insgesamt 14 Landesmeisterschaften Titel holten. Außerdem gewannen private SKODA Teams die U 28-Wertung der FIA Rallye-Europameisterschaft und verschiedene kontinentale Meisterschaften. In die Saison 2018 geht SKODA Motorsport mit dem jüngsten Fahreraufgebot in seiner Geschichte. Hinter dem Werksteam von SKODA Motorsport liegt die erfolgreichste Saison seiner mittlerweile 116-jährigen Geschichte. In Mladá Boleslav wurden die WRC 2-Weltmeister Pontus Tidemand und Jonas Andersson, die APRC-Champions Gaurav Gill und Stéphane Prévot sowie die Tschechischen Landesmeister Jan Kopecký und Pavel Dresler geehrt. "2017 wird als das bislang erfolgreichste Motosport- und Geschäftsjahr aller Zeiten in die SKODA Geschichte eingehen. Eine großartige Leistung unseres Teams, über die sich das gesamte Unternehmen freut", sagt Bernhard Maier, Vorstandsvorsitzender von SKODA AUTO. "Motorsport ist seit 116 Jahren Bestandteil der DNA von SKODA AUTO. Diese Tradition führen wir jetzt in die Zukunft", so Maier weiter. Sowohl in der FIA Rallye-Weltmeisterschaft als auch in zahlreichen kontinentalen sowie nationalen Meisterschaften feierte der SKODA FABIA R5 im Jahr 2017 Erfolge in Serie. Er war in der Kategorie R5 für seriennahe Rallye-Autos das mit Abstand erfolgreichste Fahrzeug. "Die enge Kooperation zwischen unseren Motorsport-Experten und den Mitarbeitern aus dem Bereich Forschung und Entwicklung war der Schlüssel zum Erfolg. In der WRC 2-Saison 2017 konnten wir unter härtesten Bedingungen jederzeit auf die Zuverlässigkeit unserer Fahrzeuge bauen", betonte SKODA Entwicklungsvorstand Christian Strube. In der FIA Asien-Pazifik Rallye-Meisterschaft (APRC) die in Neuseeland, Australien, Japan, Malaysia und Indien stattfand, setzte MRF SKODA 2017 zwei SKODA FABIA R5 ein. Neben den Titelverteidigern Gaurav Gill und Stéphane Prévot (IND/BEL) gingen die norwegischen Youngster Ole Christian Veiby und Stig Rune Skjærmoen erstmals an den Start. Die werksunterstützte Mannschaft feierte wie im Vorjahr einen Doppelsieg. Champion Gaurav Gill landete am Ende der Saison vor MRF SKODA Teamkollege Ole Christian Veiby. In der Tschechischen Meisterschaft (MCR) fuhren die Titelverteidiger Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) mit dem SKODA FABIA R5 erneut in einer eigenen Liga und sicherten sich den Titel. Auch in 13 weiteren Landesmeisterschaften fuhren Teams zum Titel, die auf den SKODA FABIA R5 vertrauten. Das erfolgreiche Werks-Engagement war zugleich Impulsgeber für ein immer stärker werdendes Kundeninteresse: Über 170 SKODA FABIA R5 wurden bis heute an Privatteams und Importeure weltweit verkauft. SKODA Motorsport-Chef Michal Hrabánek wagte in freudiger Erwartung einen ersten Ausblick auf die Saison 2018: "Wir freuen uns sehr, dass wir auch in der kommenden Saison mit Pontus Tidemand und Jan Kopecký an den Start gehen werden, die mit unserem Team so eng verbunden sind. Die Youngsters Ole Christian Veiby und Juuso Nordgren haben bereits in dieser Saison bewiesen, was sie können. Mit dem erst 17-jährigen Kalle Rovanperä haben wir außerdem ein absolutes Ausnahmetalent verpflichtet. Wir werden nächstes Jahr in gewohnter Manier wieder angreifen und freuen uns auf die Saison 2018", betonte Hrabánek. Die Rallye-Weltmeisterschaft 2018 startet im Januar traditionsgemäß mit der Rallye Monte Carlo und umfasst wie in den vergangenen Jahren 13 Läufe. Der Kalender 2018 der FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) Rallye Monte Carlo 25.01.-28.01.2018 Rallye Schweden 15.02.-18.02.2018 Rallye Mexiko 08.03.-11.03.2018 Rallye Frankreich 05.04.-08.04.2018 Rallye Argentinien 26.04.-29.04.2018 Rallye Portugal 17.05.-20.05.2018 Rallye Italien 07.06.-10.06.2018 Rallye Finnland 26.07.-29.07.2018 Rallye Deutschland 16.08.-19.08.2018 Rallye Türkei 13.09.-16.09.2018 Rallye Großbritannien 04.09.-07.09.2018 Rallye Spanien 24.10.-28.10.2018 Rallye Australien 15.11.-18.11.2018 Übersicht über die von SKODA Teams gewonnenen Titel und Meisterschaften 2017 FIA Rallye-Weltmeisterschaft (WRC 2) FIA WRC 2 Meister Fahrer/Beifahrer: Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) FIA WRC 2 Team-Meisterschaft: SKODA Motorsport FIA Asien-Pazifik Rallye-Meisterschaft (APRC) Fahrer- und Beifahrer-Meisterschaft: Gaurav Gill/Stéphane Prévot (IND/BEL) Hersteller-Cup: SKODA Team-Meisterschaft: MRF SKODA FIA Südamerika Rallye-Meisterschaft (CODASUR) Fahrer- und Beifahrer-Meisterschaft: Gustavo Saba/Fernando Mussano (PRY/ARG) FIA Afrika Rallye-Meisterschaft (ARC) Fahrer- und Beifahrer-Meisterschaft: Manvier Baryan/Drew Sturrock (KEN/GB) Hersteller-Cup: SKODA FIA Rallye-Europameisterschaft (U 28-Wertung) Fahrer- und Beifahrer-Meisterschaft: Marjan Griebel/Stefan Kopczyk (DEU/DEU) Nationale Meisterschaften Belgien, Vincent Verschueren/Veronique Hostens (BEL/BEL) Deutschland, Fabian Kreim/Frank Christian (DEU/DEU) Finnland, Teemu Asunmaa/Jonne Halttunen (FIN/FIN) Griechenland, Socratis Tslakidis/Haris Dimos (GRC/GRC) Kroatien, Krisztián Hideg/István Kerék (HRV/HRV) Lettland, Kalle Rovanperä/Jonne Halttunen (FIN/FIN) Libanon, Roger Feghali/Joseph Matar (LBN/LBN) Niederlande, Hermen Kobus/Erik de Wild (NLD/NLD) Paraguay, Gustavo Saba/Fernando Mussano (PRY/ARG) Polen, Filip Nivette/Kamil Heller (POL/POL) Portugal, Pedro Meireles/Mário Castro (POR/POR) Ungarn, Norbert Herczik/Igor Bacigál (HUN/HUN) Tschechische Republik, Jan Kopecký/Pavel Dresler (CZE/CZE) Zypern, Simos Galatariotis/Antonis Ioannou (CYP/CYP) Drei Videos rund um SKODA Motorsport Video 1: WRC 2-Champion Pontus Tidemand. Mit Siegen in Schweden, Mexiko, Argentinien, Portugal und Wales sowie weiteren Top-Ergebnissen sicherte er sich den WRC 2-Titel und trug zum Gewinn der WRC 2-Team-Meisterschaft bei. Link: http://ots.de/FJve9 Video 2: Highlights aus der WRC 2. SKODA blickt auf das bisher erfolgreichste Motorsportjahr seiner Geschichte zurück. Pontus Tidemand/Jonas Andersson (SWE/SWE) gewann die WRC 2-Kategorie der FIA Rallye-Weltmeisterschaft, SKODA Motorsport gewann die WRC 2-Teamwertung. Link: http://ots.de/oiC30 Video 3: SKODA blickt auf das bisher erfolgreichste Motorsportjahr seiner Geschichte zurück. Die Teams der tschechischen Traditionsmarke gewannen den Titel in der Rallye-Weltmeisterschaft WRC 2 sowie in 14 nationalen und mehreren kontinentalen Meisterschaften. Link: http://ots.de/8DddU Pressekontakt: Andreas Leue Teamleiter Motorsport und Tradition Telefon: +49 6150-133 126 E-Mail: andreas.leue@skoda-auto.de Original-Content von: Skoda Auto Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 12.12.2017 18:40:44

Anzeigen

Mayweather vs. McGregor Der Box Kampf ...

London/München (ots) - DAZN zeigt Mayweather vs. McGregor exklusiv in Deutschland und Österreich DAZN Abonnenten sehen den Kampf als Teil ihres monatlichen Abonnements, ohne zusätzliche Pay-per-View-Gebühr Mayweather vs. McGregor ergänzt das einzigartige Sportangebot auf DAZN inklusive der besten Fußball-Ligen Europas und der Highlights aller Bundesligaspiele Mayweather vs. McGregor - das größte Sportereignis des Jahres - live und exklusiv nur auf DAZN. Der Multi-Millionen-Dollar-Kampf zwischen dem ungeschlagenen Box-Weltmeister Floyd Mayweather Jr. und dem Ultimate Fighting Championship (UFC) Superstar Conor McGregor wird am Sonntag, den 27. August 2017 in Deutschland und Österreich nur auf DAZN ausgestrahlt. Die Berichterstattung startet ab ca. 3 Uhr früh (MESZ). Wer ist die Nummer 1? Noch nie zuvor gab es einen vergleichbaren Kampf: Die unbesiegte Box-Legende Mayweather, für viele der beste Pound-for-Pound Boxer der Geschichte trifft auf McGregor, den ersten und einzigen Two-Weight Division World Champion der UFC und damit den absoluten Superstar der Szene. Die Antwort auf die Frage, welcher dieser beiden außergewöhnlichen Kampfsportler den Kampf für sich entscheiden kann, beschäftigt Fans auf der ganzen Welt. Die Antwort gibt es live und exklusiv auf DAZN. Der besondere Stellenwert dieses Kampfes zeigt sich bereits im Vorfeld: McGregor hat Mayweather bereits mehrfach mit Aussagen gereizt, dessen ungeschlagenen 49-0-Rekord brechen zu können. Schließlich ist es genau diese Provokation, die Mayweather laut eigenen Angaben dazu bewegt aus dem Ruhestand zu kommen, um im "größten Boxkampf des Jahrhunderts" McGregor Lügen zu strafen. Schon ab heute verpassen Fans auf DAZN keinen Aspekt des spektakulären Vorgeplänkels: DAZN zeigt alle Pressekonferenzen der beiden Kämpfer und ermöglicht Fans einen exklusiven Blick hinter die Kulissen. Außerdem bietet DAZN ein Archiv mit bisherigen Kämpfen. John Gleasure, CCO von DAZN: "DAZN ist hocherfreut, seinen Abonnenten dieses wahrhaft einzigartige Sportereignis, von dem wir noch in den kommenden Jahren reden werden, präsentieren zu können. Mayweathers und McGregors Rivalität hat weltweite Aufmerksamkeit erregt und die Erwartungen übersteigen alle Kämpfe, die wir je gesehen haben." "Dieser Kampf ergänzt das fantastische Sportangebot für DAZN-Abonnenten im September, mit einer Reihe von Weltmeisterschafts-Boxkämpfen sowie den besten Fußball-Ligen Europas, der Premier League, der LaLiga, der Serie A, der Ligue 1 und aller Highlights aus allen Spielen der Bundesliga. Alles für nur 9,99EUR pro Monat und das ohne die Verpflichtung zu langfristigen Verträgen. Der erste Monat ist gratis - jetzt ist also ein optimaler Zeitpunkt für Fans, um DAZN zu testen!" Um sich anzumelden gehen Sie bitte auf dazn.com. ÜBER DAZN DAZN ist ein Livesport-Streamingdienst, der es Fans erlaubt, Sport so zu erleben, wie sie es möchten. Egal ob live zu Hause, unterwegs, zeitversetzt oder im Rückblick, DAZN bietet über 8.000 live Sportübertragungen pro Jahr und beinhaltet damit das umfangreichste Sportangebot, das es jemals bei einem einzelnen Anbieter gegeben hat. Das Angebot beinhaltet neben der UEFA Champions League (ab 2018/19) die exklusive Live-Berichterstattung von europäischen Top-Fußball-Ligen wie Premier League, LaLiga, Serie A, Ligue 1 sowie umfassende Highlights aller Spiele der Bundesliga und 2. Bundesliga bereits 40 Minuten nach Abpfiff. Das ausgedehnte Angebot weiterer Sportarten umfasst den besten US-Sport mit NBA, NFL, NHL und MLB, Tennis, Hockey, Rugby, Cricket, die umfangreichste Darts-Berichterstattung aller Zeiten und vieles mehr. DAZN bietet einen Gratismonat, kostet danach 9,99 EUR monatlich und kann jederzeit monatlich gekündigt werden. DAZN ist in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Japan und bald auch in Kanada verfügbar und läuft auf nahezu allen webfähigen Geräten, unter anderem Smart TVs der führenden Hersteller inklusive Samsung, LG, Sony, Panasonic und Philips, auf allen Android und iOS Smartphones und Tablets, Apple TV, Amazon Fire TV, Google Chromecast sowie auf Xbox, PlayStation 3 und PlayStation 4 Spielekonsolen. DAZN ist Teil der Perform Group, einer weltweit führenden Mediengruppe im Bereich digitaler Sportinhalte. Weitere Informationen erhalten Sie unter media.dazn.com. ÜBER PERFORM Die Perform Group ist eine führende Mediengruppe im Bereich digitaler Sportinhalte. Wir verknüpfen die Welt des Sports durch den aktuellsten, detailliertesten und den ansprechendsten Content und verfügen über ein breites Netzwerk an eigenen, globalen Medienmarken, mit denen wir unsere hochwertigen Sportinhalte direkt zu den Fans bringen. Mit unseren B2B Marken bilden wir eines der vollständigsten Netzwerke für Sportinhalte und deren Verbreitung und sind dabei weltweit Partner von Sendeanstalten, Digitalmedien und Wettanbietern, die wir mit Inhalten und Daten versorgen. Durch die Weiterentwicklung unserer eigenen Medienmarken bieten wir unseren Businesskunden die Möglichkeit, weltweit mit Sportfans über alle verfügbaren digitalen Plattformen in Kontakt zu treten. Die Perform Group ist mehrheitlich im Besitz von Access Industries, einer US-Firmengruppe, die sich in Privatbesitz befindet und die globale, strategische Investitionen in vier Kernbereichen tätigt: Natürliche Ressourcen & Chemie, Medien & Telekommunikation, Technologie und E-Commerce und Immobilien. Access Industries wurde im Jahr 1986 vom aktuellen Vorstandsvorsitzenden, Len Blavatnik, einem amerikanischen Industriellen und Philanthropen, gegründet. Mehr Informationen finden Sie unter https://www.accessindustries.com. Pressekontakt: Matthias Folkmann, PR-Manager DAZN Perform Media Deutschland GmbH Mail: matthias.folkmann@dazn.com Tel.: +49 173 77248 89 Tobias Enke, Account Manager Hill+Knowlton Strategies GmbH Mail: tobias.enke@hkstrategies.com Tel.: +49 30 288758 117 Original-Content von: Perform Media Deutschland GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 02.08.2017 10:40:14

"Die Elbschwimmstaffel" Einzigartiges ...

Berlin (ots) - Anmoderationsvorschlag: 575 Kilometer, sechs Bundesländer, 19 Etappen: Vom 24. Juni bis zum 12. Juli schwimmen mehr als 250 Amateur- und Profi-Sportler freiwillig in Staffeln die Elbe runter - und zwar vom sächsischen Bad Schandau bis Geesthacht bei Hamburg. Ein einzigartiges Projekt, denn Wissenschaftler begleiten die Schwimmer die ganze Strecke lang auf einem Forschungsboot, um die Wasserqualität der Elbe, das Algenwachstum, die Belastung mit Mikroplastik und vieles mehr zu überprüfen. Mehr über diese Mitmach-Aktion im Wissenschaftsjahr "Meere und Ozeane", das vom Bundesforschungsministerium und der Initiative Wissenschaft im Dialog ausgerichtet wird, verrät uns jetzt Helke Michael. Sprecherin: Ein solches Event, bei dem die Elbe gleichzeitig durchschwommen und erforscht wird, ist einmalig. Natürlich geht es dabei auch, aber nicht nur um den Sport, sagt Prof. Johanna Wanka, die als Bundesforschungsministerin die Elbschwimmstaffel mit ins Leben gerufen hat. O-Ton 1 (Prof. Dr. Johanna Wanka, 16 Sek.): "Wir wollen eigentlich zeigen, wie wichtig die Flüsse für unsere Meere und Ozeane sind. Und wir haben ja das Wissenschaftsjahr 'Meere und Ozeane' für die anderthalb Jahre jetzt ausgerufen und da ist der Slogan: 'Das Meer beginnt hier!' Und das heißt, Interesse wecken für die Bedeutung von Flüssen." Sprecherin: Früher wäre eine Elbschwimmstaffel so jedenfalls nicht möglich gewesen, erinnert sich die Ministerin. O-Ton 2 (Prof. Dr. Johanna Wanka, 23 Sek.): "Ich bin an der Elbe groß geworden und zu DDR-Zeiten gab es ja diese Floskel: In der DDR ist alles grau. Nur nicht die Flüsse, die sind bunt, weil da schillernd Chemikalien und anderes sich bemerkbar gemacht haben. Und heute ist die Elbe ein Fluss, in dem schon wieder Flusslachse sich angesiedelt haben, in dem es wieder Fischbestand gibt, in dem uns die Experten sagen, dass große Abschitte der Elbe, das Wasser Badequalität hat." Sprecherin: Das belegen auch die vielen Schwimmer, die bei der Schwimmstaffel in die Elbe steigen. Zu forschen gibt es zudem genug. Deshalb begleiten Wissenschaftler die Schwimmer und nehmen Proben. Unter ihnen ist auch Prof. Martin Jekel, der an der TU Berlin im Fachgebiet Wasserreinhaltung zu sogenanntem Mikroplastik forscht, das man unter anderem in Kosmetikprodukten findet. O-Ton 3 (Prof. Dr. Martin Jekel, 22 Sek.): "Das sind kleine Bruchstücke von Plastikkörpern. Wir nennen sie Mikroplastik, wenn sie kleiner sind als fünf Millimeter. Und diese Teilchen werden eben in die Flüsse eingetragen, durch verschiedene Prozesse weiter transportiert und können sogar im Ozean landen. Sie gehen auch in die Fresskette in Organismen über und sind deshalb also eine Gefährdung." Sprecherin: Auch das Institut für Angewandte Geowissenschaften am Karlsruher Institut für Technologie, für das unter anderem Dr. Andreas Holbach forscht, begleitet die Schwimmer. O-Ton 4 (Dr. Andreas Holbach, 26 Sek.): "Unser Ziel ist es, einen zusammenhängenden Datensatz über die Gewässerqualität entlang dieses sehr langen Flussabschnitts der Elbe aufzuzeichnen. Und daraus möchten wir dann Einflussfaktoren auf diese Gewässerqualität ableiten. Und hier kommen zum Beispiel die großen Städte entlang der Elbe wie Dresden und Magdeburg als mögliche Schadstoffquellen in Frage. Aber auch große landwirtschaftliche Gebiete, die zum Beispiel Dünger oder Pestizide eintragen, spielen hier eine Rolle." Sprecherin: Alle teilnehmenden Forscher erhoffen sich wichtige Erkenntnisse, wie man die Elbe aber auch andere Flüsse besser schützen kann. Das wirklich Besondere daran: An den jeweiligen Etappenzielen kann sich jeder Besucher mit den Wissenschaftlern austauschen und Fragen zu den aktuellen Forschungsergebnissen stellen. Außerdem freuen sich die teilnehmenden Schwimmer natürlich über lautstarke Unterstützung. Abmoderationsvorschlag: Coole Sache: Vom 24. Juni bis zum 12. Juli treffen sich Sportler und Wissenschaftler bei der längsten Freiwasser-Schwimmstaffel Deutschlands - und Sie können mit dabei sein und mitforschen. Mehr über dieses einzigartige Projekt und was Sie konkret an den 19 Etappenzielen erwartet, erfahren Sie im Internet unter Elbschwimmstaffel.de. Pressekontakt: Redaktionsbüro Wissenschaftsjahr 2016*17 - Meere und Ozeane Gustav-Meyer-Allee 25 | Gebäude 13/5 13355 Berlin | Telefon 030 / 81 87 77 -164 E-mail: presse@wissenschaftsjahr.de Original-Content von: Elbschwimmstaffel - BMBF, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 19.06.2017 09:00:33

Ford Chip Ganassi Racing ist bereit ...

Köln / Le Mans (ots) - - Ford schickt erneut die beiden Ford GT aus der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft und die beiden Schwesterfahrzeuge aus der IMSA-Serie an den Start - 50 Jahre nach dem historischen Dreifach-Triumph der Marke bei dem 24-Stunden-Klassiker gewann der neue Ford GT 2016 in Le Mans auf Anhieb die Klasse GTE Pro - Beim ihrem Debüt auf dem Circuit des 24 Heures kamen alle vier Ford GT ins Ziel und fuhren auf die Plätze 1, 3, 4 und 9 - Le Mans-Start von Ford steht 2017 im Zeichen eines weiteren Jubiläums: 1967 holten Dan Gurney / A.J. Foyt den zweiten von vier GT40-Le Mans-Siegen am Stück In gut zehn Tagen stellt sich das Team Ford Chip Ganassi Racing der größten Herausforderung des Jahres: Es tritt bei den 24 Stunden von Le Mans als Titelverteidiger in der Kategorie LMGTE Pro an. In der vergangenen Saison, und damit exakt fünf Jahrzehnte nach dem legendären Dreifacherfolg des Ford GT40 in der Gesamtwertung des Langstreckenklassikers, hatte der neue Ford GT bei seinem Debüt auf dem "Circuit des 24 Heures" einen weltweit beachteten Klassensieg herausgefahren. Dem schlossen sich viele Triumphe in der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC (World Endurance Championship) und der nordamerikanischen IMSA-Serie, in denen jeweils zwei der von Ford EcoBoost-Turbobenzinern angetriebenen Flundern teilnehmen, an. Nun kehren beide Werksteams mit insgesamt vier Fahrzeugen und hohen Erwartungen in das französische Departement Sarthe zurück. "Die Ford GT-Rennwagen repräsentieren genau das, wofür Ford steht: unser Streben nach Perfektion in allem, was wir tun", beschreibt Bill Ford, Aufsichtsratsvorsitzender der Ford Motor Company. "Dass wir im vergangenen Jahr in Le Mans die GTE Pro-Kategorie gewonnen haben, hat unsere Mitarbeiter weltweit mit Stolz erfüllt. Es zeigte uns, dass wir bemerkenswerte Dinge erreichen können, wenn wir gemeinsam an einem Strang ziehen. Wir freuen uns auf unsere Rückkehr nach Le Mans, wir wollen den Titel verteidigen." Auch 2017 jährt sich ein historisches Ergebnis für Ford zum 50. Mal: 1967 hatten die beiden US-Amerikaner Dan Gurney und A.J. Foyt in Le Mans den zweiten von insgesamt vier Siegen in einer Reihe für den Ford GT40 herausgefahren. Damit zementierten sie die Dominanz der Marke bei einem der wichtigsten Rennen der Welt. "In der vergangenen Saison haben wir mit dem Ford GT unsere Rückkehr in den internationalen GT-Langstreckensport gefeiert und in Le Mans sofort unsere Klasse gewonnen - das war für uns, unsere Partner und alle Fans der Marke ein herausragendes Ereignis", betont Raj Nair, Leitender Vizepräsident der Ford Motor Company und Präsident von Ford in Nordamerika. "Wir wissen, dass 100-prozentiger Einsatz und absoluter Wille vonnöten ist, um diesen Titel in diesem Jahr in Le Mans zu verteidigen. Das Team von Ford Performance nimmt diese Herausforderung an. Wir können es kaum erwarten, bei dieser unglaublichen Veranstaltung erneut an den Start zu gehen." Für Dave Pericak, als Direktor von Ford Performance für das Motorsport-Engagement der Marke weltweit verantwortlich, ist die richtige Einstufung in der sogenannten "Balance of Performance" (BoP) einer der Schlüssel für Erfolg. Sie soll die verschiedenen Fahrzeugkonzepte angleichen, um ein spannendes Rennen zu ermöglichen. "Nach dem Test mit der 2017er BoP-Einstufung wissen wir, wie viel Arbeit bis zu den 24 Stunden von Le Mans noch vor uns liegt", so der US-Amerikaner. "Im vergangenen Jahr haben wir ein historisches Ergebnis erzielt, die Konkurrenzdichte zwischen den GTE-Fahrzeugen war so eng wie nie. Angesichts neuer Rennwagen unserer Wettbewerber hoffen wir, dass die Einstufungen erneut für ein ausgeglichenes Feld und jenen faszinierenden Motorsport sorgen, den sich die Fans wünschen." "Alle unsere vier Fahrzeug-Crews fiebern den 24 Stunden von Le Mans entgegen und wollen den Sieg des Vorjahres wiederholen", beschreibt Teambesitzer Chip Ganassi. "Wir gehen mit der schönen Gewissheit ins Rennen, dass jeder unserer vier Ford GT eine echte Chance hat, die GTE Pro-Klasse dieses Langstreckenklassikers für sich zu entscheiden. Wir haben ein fantastisches Jahr 2016 erlebt. Nun setzen wir alles daran, damit die aktuelle Saison noch besser wird." Tony Kanaan ersetzt in Le Mans den verletzten Sébastien Bourdais Eines der Kernstücke im Erfolgs-Puzzle der vergangenen Saison mussten die Teamverantwortlichen von Ford im Vorfeld der 24 Stunden von Le Mans jedoch ersetzen: Sébastien Bourdais kann den Vorjahressieg in seiner Heimatstadt nach einem schweren Unfall beim Qualifying für das Indy 500 nicht wiederholen. Anstelle des in Le Mans geborenen Franzosen teilt sich der Brasilianer Tony Kanaan den Ford GT mit der Startnummer 68 mit Dirk Müller (Burbach) und Joey Hand (USA). "Ganz sicher wird es ohne Sébastien in Le Mans nicht das Gleiche sein", unterstreicht Hand. "Aber als starkes Team stehen wir auch dieses durch. Ich arbeite jeden Tag an meiner Konditionen, um auch körperlich absolut fit für diese Herausforderung zu sein. Aber Le Mans ist auch mental eine schwierige Aufgabe, du musst ihr psychisch gewachsen sein. Die Unterstützung, die ich nicht zuletzt durch meine Familie genieße, hilft mir dabei sehr. Glücklicherweise konnten wir genügend Zeit im Simulator von Ford Performance verbringen. Zudem habe ich noch einmal intensiv das Sportliche Reglement studiert, das in Le Mans einige Besonderheiten aufweist. Wir dürfen uns keine Fehler erlauben, wenn wir gewinnen wollen." Neben Vorjahressieger Dirk Müller ist Stefan Mücke der zweite Deutsche im Team Ford Chip Ganassi Racing. Außer dem Berliner greifen Oliver Pla (F) und Billy Johnson (USA) ins Steuer des Ford GT mit der 66. 2016 sprang für die Drei nur Rang vier in der LMGTE Pro-Klasse heraus - zur vorgeschriebenen Reparatur einer defekten Startnummernbeleuchtung mussten sie einen zusätzlichen Boxenstopp einlegen. Dennoch sahen sie das Ziel mit nur einer Runde Rückstand. Nun wagen sie hochmotiviert einen weiteren Anlauf. "Die Strafe hat uns um ein deutlich besseres Ergebnis gebracht, aber so geht es im Motorsport manchmal zu. Du gewinnst nur, wenn tatsächlich alles perfekt läuft", ärgert sich Mücke noch immer ein wenig. "Für das Team war es ein großartiges Resultat, auch wir konnten es genießen, als Erste mit dem neuen Ford GT in Le Mans auf die Strecke gehen zu dürfen. Natürlich wollen wir gewinnen, das ist immer unser Anspruch. Aber da es in Le Mans doppelte Punkte für die Langstrecken-WM gibt, steht erst einmal die Zielankunft ganz vorne. Prognosen für dieses Rennen sind schwierig, selbst in der letzten Runde kann noch alles passieren - das haben wir im vergangenen Jahr bei Toyota gesehen." Unverändert geht auch die Besatzung des Ford GT mit der Nummer 69 an den Start: Hier lösen sich der Australier Ryan Briscoe, der Brite Richard Westbrook und der Neuseeländer Scott Dixon am Steuer ab. Dixon hatte sich vor wenigen Tagen beim Indy 500 die Pole Position gesichert. Vor einem Jahr stand das Trio in Le Mans gemeinsam auf dem Podest. "Ich kann es kaum erwarten, nach Le Mans zurückzukehren", beteuert Briscoe. "Im vergangenen Jahr war es ein fantastisches Erlebnis, Teil des Comebacks von Ford bei diesem einzigartigen Rennen zu sein. Ich hoffe, wir können erneut um den Sieg in der Klasse kämpfen. Die schiere Menge an Zuschauern, die dir zujubeln, ist unglaublich - ich kann Le Mans mit nichts vergleichen. So viele Spitzenfahrer aus allen Teilen und Kulturen der Welt, und sie alle haben nur ein Zeil: Sie wollen gewinnen." Aus Sicht von Ford hießen die Pechvögel des vergangenenn Jahres Andy Priaulx und Harry Tincknell (beide GB) sowie "Pipo" Derani (BRA): Ihr Auto mit der Startnummer 67 fiel direkt vor dem Start einem Problem im Antriebsstrang zum Opfer, wodurch sie alle Chancen auf eine Topplatzierung begraben mussten. "Wir hatten uns für die vierte Startposition qualifiziert und freuten uns dank einer ausgefeilten Rennstrategie bereits auf den 24-Stunden-Klassiker", erinnert sich Tincknell. "Unglücklicherweise muckte auf dem Weg in die Startaufstellung das Getriebe, das musste an der Box behoben werden und kostete uns 40 Minuten - damit war der Kampf um den Klassensieg bereits beendet. Anschließend konzentrierten wir uns darauf, Daten zu sammeln. Wir waren immer noch schnell unterwegs und haben viel gelernt. Jetzt hoffen wir, dass uns dies in diesem Jahr zugute kommt. Le Mans ist das größte Rennen der Welt und es gibt doppelte Punkte für die Langstrecken-Weltmeisterschaft, das ist sehr wichtig. Klar wollen wir dieses Mal gewinnen, vergessen dabei aber auch den Blick auf die WEC nicht." NÜTZLICHE INFORMATIONEN Le Mans-Teilnahmen der Ford GT-Fahrer: Stefan Mücke: 10 (2007 - 2016) Olivier Pla: 9 (2008 - 2016) Richard Westbrook: 6 (2010 - 2014, 2016) Dirk Müller: 5 (1999-2000, 2010-2011, 2016) Andy Priaulx: 3 (2010-2011, 2016) Harry Tincknell: 3 (2014-2016) Ryan Briscoe: 3 (2013, 2015-2016) Joey Hand: 2 (2011, 2016) "Pipo" Derani: 2 (2015-2016) Scott Dixon: 1 (2016) Billy Johnson: 1 (2016) Tony Kanaan: Le Mans-Rookie Wie unterscheiden sich die vier Ford GT? Prinzipiell tragen die vier Ford GT bei den 24 Stunden von Le Mans das gleiche Design mit den Grundfarben Rot, Weiß und Blau. Um es Zuschauern und Fotografen zu erleichtern, die einzelnen Boliden auseinanderzuhalten, tragen sie individuell getönte Windschutzscheiben-Streifen, Außenspiegel und LED-Leuchtbänder in der Frontscheibe: - #66 Grün - #67 Blau - #68 Rot - #69 Gelb Neu in diesem Jahr und speziell in der Nacht ein gut erkennbares Merkmal: Die flügelhaften Außenspiegel bekommen eine fluoreszierende Lackierung in der jeweiligen Fahrzeugfarbe. Auch sie erleichtert die Identifikation der einzelnen Ford GT, ohne Gewicht zu kosten. Gewusst? - Als Dan Gurney 1967 nach seinem Le Mans-Sieg mit Ford den überreichten Champagner bei der Siegehrung auf dem Podium nicht trank, sondern verspritzte, leitete er eine bis heute auf der ganzen Welt übernommene Zeremonie ein. Die Le Mans-Erfolge von Ford in den 1960er Jahren: 1966 1. Bruce McLaren (NZ) / Chris Amon (NZ) 2. Ken Miles (GB) / Denis Hulme (NZ) 3. Ronnie Bucknum (USA) / Dick Hutcherson (USA) 1967 1. Dan Gurney (USA) / AJ Foyt (USA) 1968 1. Pedro Rodriguez (MEX) / Lucien Bianchi (B) 1969 1. Jacky Ickx (B) / Jackie Oliver (GB) 3. David Hobbs (GB) / Mike Hailwood (GB) Ford-Werke GmbH Die Ford-Werke GmbH ist ein deutsches Automobilunternehmen mit Sitz in Köln. Das Unternehmen beschäftigt an den Standorten Köln und Saarlouis mehr als 24.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Seit der Gründung des Unternehmens im Jahr 1925 wurden mehr als 40 Millionen Fahrzeuge produziert. Für weitere Informationen zu den Produkten von Ford besuchen Sie bitte www.ford.de Pressekontakt: Hartwig Petersen Ford-Werke GmbH +49 (0) 221/90-17513 hpeter10@ford.com Original-Content von: Ford-Werke GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 07.06.2017 09:00:00

Österreichs Ski Event des Jahres ...

Bildagentur der APA stellt auf www.picturedesk.com die besten Fotos der Hahnenkamm-Woche zur Verfügung Wien (ots) - Von 17. bis 22. Jänner 2017 hält die Ski-Nation Österreich den Atem an. Die besten Ski-Athleten der Welt kommen nach Kitzbühel, um sich beim 77. Hahnenkamm-Rennen in den Disziplinen Abfahrt, Super-G und Slalom zu messen. APA-PictureDesk liefert von allen Trainings, Rennen, Pressekonferenzen und den wichtigsten Society-Events exklusives und hochwertiges Bildmaterial, abrufbar auf [www.picturedesk.com] (http://www.picturedesk.com). Das Highlight des alpinen Skiweltcup-Kalenders versammelt jedes Jahr nicht nur die besten Ski-Asse, sondern auch bekannte und einflussreiche Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Sport und Entertainment. Das Medien- und Publikumsinteresse ist ungebrochen hoch. Über das gesamte Renn-Wochenende werden etwa 80.000 bis 100.000 Zuschauer erwartet. Mit über 700 Akkreditierungen aus den Bereichen TV, Presse, Foto und Radio ist das Medieninteresse enorm. Die APA ist mit drei ihrer Fotografen vor Ort und wird vom ersten Training am Dienstag bis zur letzten Siegerehrung am Sonntag die entscheidenden und spannenden Momente auf und abseits der Skipiste festhalten. Auch die Tiroler Sportbildagentur EXPA, ein Partner der APA, wird mit ihren Fotografen in Kitzbühel sein. Die besten Fotos der Trainings und Rennen sowie des umfangreichen Rahmenprogramms und der Society-Events werden von APA-PictureDesk zur Verfügung gestellt. "Dank exklusiver Kooperationspartner im Bereich Bild-Syndication, dazu zählen die Österreichische Nationalbibliothek, Kurier, Presse und ORF sowie die Verlagsgruppe News, bietet APA-PictureDesk unverkennbar authentisches Bildmaterial aus Österreich. Durch unsere Partnerschaften, vor allem auch mit zahlreichen freien Fotografen, sind wir der wichtigste Bildanbieter, wenn es um bedeutende Ereignisse und Events in Österreich geht - von historisch bis aktuell, von Action bis Porträt", erklärt Luzia Strohmayer-Nacif, Leiterin von APA-PictureDesk. Allein die APA-Bildredaktion stellt täglich rund 120 Fotos zu Geschehnissen im Inland bereit. Neben der herkömmlichen tagesaktuellen Bildberichterstattung kommen vermehrt auch innovative Technologien wie Drohnenfotografie und 360°-Fotos und -Filme zum Einsatz. Der Komplettservice von APA-PictureDesk bietet Rechtssicherheit und übernimmt auch gerne Rechercheaufträge zu speziellen Bedürfnissen nach Bildmaterial. Zwtl.: Über APA-PictureDesk APA-PictureDesk, die Bildagentur der APA, vereint auf [www.picturedesk.com] (http://www.picturedesk.com) das Fotomaterial der APA-Bildredaktion sowie zahlreicher nationaler und internationaler Fotografen und Partneragenturen. Die Auswahl an rund 22 Millionen Bildern reicht von aktuellen und historischen Pressefotos über Infografiken bis hin zu Features und illustrativen Creative-Stock-Bildern. Auftragsfotografie und Auftragsgrafik ermöglichen individuelle visuelle Lösungen und runden das umfassende Angebot ab. Bildcredits zur Fotocollage im Anhang 1. David Alaba und Andreas Gabalier im Zielgelände, Kitzbühel, Österreich, 2016, FOTO: Daniel Liebl/APA/picturedesk.com 2. Georg Streitberger beim Abfahrtsrennen, Kitzbühel, Österreich, 2011, FOTO: Sandro Zangrando/EXPA/picturedesk.com 3. Siegerpodest beim Hahnenkammrennen mit Arnold Schwarzenegger, Kitzbühel, Österreich, 2016, FOTO: Erich Spiess/EXPA/picturedesk.com 4. Stephan Eberharter jubelt über seinen Sieg in der Abfahrt der Herren auf der Streif, Kitzbühel, Österreich, 2004, FOTO: Harald Schneider/APA/picturedesk.com 5. Daniel Albrecht bei seinem schweren Sturz auf der Streif, Kitzbühel, Österreich, 2009, FOTO: Robert Jäger/APA/picturedesk.com 6. Tobias Moretti bei der KitzCharityTrophy, Kitzbühel, Österreich, 2014, FOTO: Robert Parigger/APA/picturedesk.com 7. Niki Lauda und Bernie Ecclestone bei der KitzCharityTrophy, Kitzbühel, Österreich, 2010, FOTO: Rene van Bakel/APA/picturedesk.com 8. Überblick über das Zielgelände im Rahmen des Super-G der Herren, Kitzbühel, Österreich, 2016, FOTO: Georg Hochmuth/APA/picturedesk.com 9. Hannes Reichelt bei der Siegerehrung des Abfahrtslaufs, Kitzbühel, Österreich, 2014, FOTO: JFK/EXPA/picturedesk.com Rückfragehinweis: APA - Austria Presse Agentur Petra Haller Unternehmenssprecherin Tel.: +43 1 36060-5710 E-Mail: petra.haller@apa.at www.apa.at Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/4636/aom *** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT *** Original-Content von: APA-PictureDesk GmbH, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 10.01.2017 10:11:20

Initiative Erdgasmobilität fordert ...

Berlin (ots) - Die Deutsche Energie-Agentur (dena) hat sich als Koordinatorin der Initiative Erdgasmobilität und LNG-Taskforce gemeinsam mit einer breiten Allianz von Verbänden und Initiativen in einem Schreiben an Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt sowie an die Mitglieder des Bundestags gewandt. Darin forderte sie einen Kabinettsentwurf zur Fortführung der Energiesteuerermäßigung für Erdgas und Biomethan als Kraftstoff. Die Energiesteuerermäßigung ist das derzeit effektivste Instrument für einen nachfrageorientierten Markthochlauf der Erdgasmobilität. Jedoch ist ihre Fortsetzung über 2018 hinaus durch den politischen Stillstand bei der Umsetzung des Energiesteuergesetzes gefährdet. Dabei ist die Planungssicherheit zur Energiesteuer notwendige Voraussetzung, um weitere Investitionen in den Markt zu generieren und die klimapolitischen Ziele der Bundesregierung zu erreichen. "Erdgas und Biomethan sind derzeit alternativlos, wenn man kurzfristig bei Umwelt- und Klimaemissionen im Verkehr etwas erreichen will. Dass Vertreter der Erneuerbare-Energien-Branche, von Verkehrsunternehmen und kommunalen Energieversorgern gemeinsam auf einen Beschluss zur Verlängerung der Energiesteuerermäßigung drängen, verdeutlicht das Potenzial der Erdgasmobilität. Um dieses Potenzial zu heben, sind jetzt aber dringend politische Entscheidungen nötig", betont dena-Geschäftsführerin Kristina Haverkamp. Markt für Erdgasmobilität steht unter Druck Dass die im Koalitionsvertrag im November 2013 beschlossene Verlängerung bisher nicht umgesetzt wurde, hat bereits in den vergangenen zwei Jahren zu einem starken Rückgang des Absatzes von Erdgasfahrzeugen um jeweils über 30 Prozent geführt. Erstmals reduzierte sich im vergangenen Jahr auch die Zahl der Tankstellen. In den nächsten Jahren steht zudem die reguläre technische Überprüfung von gut 300 Erdgastankstellen an. Ohne klare und langfristige Rahmenbedingungen ist zu befürchten, dass das Netz ausgedünnt wird, was im Widerspruch zur EU-Richtlinie 2014/94/EU über den Aufbau einer Infrastruktur für alternative Kraftstoffe (AFID) stehen würde. Auch der in der AFID geforderte Aufbau eines Tankstellennetzes für Flüssigerdgas (LNG) sowie die durch das Verkehrsministerium entwickelten Förderinitiativen für den Kauf von LNG-Lkw sind durch die noch immer ausstehende Umsetzung der Verlängerung der Steuerermäßigung gefährdet. Umweltvorteile von Erdgas Erdgas mit einer Beimischungsquote an Biomethan aus Abfällen und Reststoffen von 20 Prozent reduziert die CO2-Emissionen im Vergleich zu Benzin um über 30 Prozent und gegenüber Diesel um rund 20 Prozent. Bereits 2011 hatte die Initiative Erdgasmobilität eine Erklärung an die Bundesregierung übergeben, um bis 2024 einen Anteil von 4 Prozent zu erreichen. Dies würde eine CO2-Einsparung um bis zu 1,6 Millionen Tonnen bedeuten. Die Bundesregierung hat die Unterstützung zugesagt. Erdgasfahrzeuge emittieren darüber hinaus deutlich weniger Stickoxid- und Feinstaub als vergleichbare Dieselfahrzeuge und verursachen insbesondere bei Lkw und Bussen bis zu 50 Prozent weniger Lärm. Die EU-Kommission hat 2015 ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen Nichteinhaltung der Luftschadstoffe in über 60 Kommunen eingeleitet. Unterzeichner des Schreibens sind die Mitglieder der Initiative Erdgasmobilität und LNG-Taskforce sowie die Interessenvereinigungen biogaspartnerschaft, biogasrat, Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V., Bundesverband Paket & Express Logistik, Deutsches Verkehrsforum, Logistik-Initiative Hamburg, Strategieplattform Power to Gas, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen und Verband kommunaler Unternehmen e.V. Zur Initiative Erdgasmobilität Die Initiative Erdgasmobilität vereint neben Kundenorganisationen namhafte Unternehmen des Energie- und Verkehrssektors entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Sie steht unter der Schirmherrschaft des Bundesverkehrsministeriums und wird durch die dena koordiniert. Die Initiative unterstützt das Ziel der Bundesregierung, den Anteil von CNG (Compressed natural gas) und LNG (Liquefied natural gas) im Verkehrssektor zu erhöhen. Dafür bündelt sie die Position der beteiligten Unternehmen und Branchen, bereitet Informationen auf und entwickelt Handlungsempfehlungen. Im Rahmen der Initiative haben die dena, der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS Ende 2015 zusätzlich die LNG-Taskforce gestartet, um gezielt LNG im Straßenverkehr voranzubringen. Mehr unter www.erdgasmobilitaet.info Pressekontakt: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Nina Fisseler, Chausseestraße 128 a, 10115 Berlin Tel: +49 (0)30 72 61 65-640, Fax: +49 (0)30 72 61 65-673, E-Mail: presse@dena.de, Internet: www.dena.de Original-Content von: Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 11.11.2016 14:12:46

Anzeigen

HSV Presseservice: HSV Fußball AG ...

Hamburg (ots) - Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Medienvertreter/innen, die HSV Fußball AG hat das Geschäftsjahr 2015/16 mit einem Jahresfehlbetrag von Euro 0,16 Mio. abgeschlossen. Alle weiteren Informationen können Sie der angehängten Pressemitteilung entnehmen. Mit freundlichen Grüßen, Pressekontakt: HSV Fußball AG Mediendirektor Jörn Wolf E-Mail: presse@hsv.de Akkreditierungen: HSV Fußball AG E-Mail: akkreditierung@hsv.de Original-Content von: HSV Fußball AG, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 08.11.2016 15:17:19

Hannover 96 Medienservice: 96plus geht ...

Hannover (ots) - Vieles neu bei Hannover 96: Auch das umfassende soziale Engagement des Traditions-Vereins wurde in den vergangenen Monaten neu strukturiert und belebt. Künftig bündelt der Zweitliga-Tabellenführer seine gesellschaftlichen Projekte unter der Marke 96plus - Gemeinsam stark. Nach fünfjähriger Laufzeit endete in diesem Sommer das Projekt "Vereint für Hannover", das gemeinsam mit dem "Niedersächsischen Staatstheater" und verschiedenen Partnern aus der Wirtschaft aufgestellt war. "Wir wollen direkt daran anknüpfen, den nächsten Schritt gehen und unsere vielfältigen sozialen Engagements unter einer starken Marke zusammenfassen", so 96-Präsident Martin Kind. "96 ist aus Tradition immer auch mehr als Fußball. Es ist eine Gemeinschaft aus Mannschaft, Mitarbeitern, Fans und Freunden, die vielen Menschen ein emotionales Zuhause bietet. Alter und Herkunft spielen bei uns keine Rolle. Hannover 96 ist bunt und unterstützt, wo Hilfe und Partnerschaft gefordert sind." Auch bei 96plus bleiben starke Partner engagiert. So wurde gemeinsam mit Johnson Controls ein Netzwerk geschaffen, das direkt gemeinnützige Projekte, Organisationen und Aktionen aber auch einfach nur gute Gedanken und gute Taten fördert. Johann-Friedrich Dempwolff, Geschäftsführer Johnson Controls sagt: "Mit 96plus wollen wir auch in der Zukunft Projekte fördern, die finanzielle Unterstützung brauchen, die aber oftmals auch viel mehr Aufmerksamkeit verdient haben. Wir haben in den vergangenen Jahren viel bewegt. Ich freue mich, dass wir auch künftig weiter an einem Strang ziehen und gemeinsam Gutes tun." 96plus setzt dabei im Wesentlichen auf vier Kernbereiche, die nachhaltig und glaubwürdig gestärkt werden: - Sport und Bewegung - Kinder- und Jugendarbeit - Bildung und Kultur - Soziale Inklusion. 96plus führt zudem die erfolgreichen Projekte von "Vereint für Hannover" fort und entwickelt sie weiter. "Das Plus steht für verbinden, zusammenbringen und für vieles mehr", erklärt Josip Grbavac, 96-Marketingleiter und betont: "Gemeinsam mit unseren Fans, Mannschaft, Sponsoren, Mitarbeitern und Freunden schaffen wir es leichter, uns Herausforderungen zu stellen und erfolgreich zu lösen. Zusammen können wir positive Energie erzeugen und Glücksmomente für andere und uns erlebbar machen. Denn Helfen macht Spaß." Hauke Jagau, Präsident der Region Hannover und Hannovers Oberbürgermeister Stefan Schostok sind Schirmherrn von 96plus. Weitere Information zu 96plus finden Sie unter www.hannover96.de/96plus Medienkontakt: Hannover 96 GmbH & Co. KGaA Leiter Kommunikation Christian Bönig Telefon: +49 511/96900-101 christian.boenig@hannover96.de Original-Content von: Hannover 96 GmbH & Co. KGaA, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 18.08.2016 14:44:54

Nominierung der deutschen ...

Bonn (ots) - Knapp ein Drittel aller nominierten Olympioniken sind Sportsoldatinnen und -soldaten der Bundeswehr Die 31. Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro (BRA) vom 5. bis 21. August werfen ihre Schatten voraus. Dort werden in 28 Sportarten insgesamt 306 Wettbewerbe ausgetragen und Medaillen vergeben. In fast allen Sportarten sind Sportsoldatinnen und/ oder -soldaten vertreten. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat diese Woche in Frankfurt am Main die endgültige Nominierung bekannt gegeben. Demnach werden voraussichtlich 450 vom DOSB berufene Sportlerinnen und Sportler die deutschen Farben in Rio vertreten. Für die Bundeswehr ist diese Nominierungsliste wiederum sehr erfreulich. Immerhin 49 Frauen und 76 Männer der Deutschen Olympiamannschaft leisten als Sportsoldatinnen und -soldaten ihren Dienst bei einer der 15 Sportfördergruppen der Bundeswehr. Das sind 28% aller für Deutschland antretenden Sportlerinnen und Sportler. Die Spitzensportförderung der Bundeswehr sichert Sportlerinnen und Sportlern optimale Rahmenbedingungen für ihre leistungssportliche und berufliche Laufbahn. Sie ist auch in Zukunft ein wichtiger Garant dafür, dass die Bundesrepublik Deutschland eine führende Stellung im Weltsport beibehalten kann. Dementsprechend hat der DOSB die Spitzensportförderung der Bundeswehr unter anderen im "Nationalen Spitzensportkonzept" als unverzichtbar deklariert. Pressekontakt: Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis Telefon: +49 (0)228 / 5504 - 1112 E-Mail: KdoSKBPIZSKB@bundeswehr.org Original-Content von: Presse- und Informationszentrum der Streitkräftebasis, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 21.07.2016 10:00:14

youTube Videos

Problem retrieving videos from provider: Gone